Einkaufen in Dernau

5 Einträge gefunden

Zur Webseite

Edeka Markt Ley

 

Danke Familie Ley,dass es Euer Edeka Geschäft in Dernau gibt und wir hoffen, dass es noch lange so bleibt.
Besonderer Service: Lebensmittel in der Umgebung bis Altenahr werden an Haushalte auch gratis ausgeliefert!!!

Die Hauptstraße in Dernau morgens um 10 Uhr. Menschen mit Einkaufstaschen sind unterwegs. Sie steuern den Edeka-Markt mitten im Ortskern an. Oder huschen in der Bäckerei Josten gegenüber. Eine Frau mit Rucksack hat hier gerade ein Brot gekauft und stiefelt in Richtung Rotweinwanderweg. Hier gibt es sie noch, die Einkaufsmöglichkeit im Dorf. Und damit das so bleibt, haben die Dernauer die Initiative „Kauf lokal“ gestartet. Ortsbürgermeister Alfred Sebastian hatte die Idee dazu. Die RZ wollte wissen, wie das ankommt und ob eine solche Kampagne das Überleben des Einzelhandels im Dorf sichern kann.
Nachdem vor einem Jahr auf Initiative des Dernauer Gemeinderates Handzettel unter dem Motto „Kauf lokal“ in Dernau verteilt worden waren, wird jetzt durch das Engagement der Gemeinde und der Einzelhändler wie Bäckerei Josten, Edeka-Markt Ley, Gärtnerei Glaser und Bauernlädchen Schopphof am Ortseingang und Ortsausgang mit einem Hinweisschild auf die Einkaufsmöglichkeiten im Dorf geworben.
Gelbe Wegweiser führen zum Edeka-Markt der Familie Ley, wo Senior Franz-Josef Ley noch jeden Tag an der Kasse sitzt und gerne ein Schwätzchen hält. Drinnen schlängeln sich Senioren und junge Mütter mit Kinderwagen durch die Gänge. „Es ist mehr als nur ein Ort zum Einkaufen, sondern auch ein Treffpunkt“, sagt Edgar Ley, den sie hier alle nur Eddy nennen. Er und seine Frau Daniela, die den Supermarkt in zweiter Generation führen, sehen sich auch in einer sozialen Verantwortung als Nahversorger. „Diese haben wir vor allem für die Senioren und kranke Mitmenschen in der Region“, so Ley, der die Lebensmittel in der Umgebung bis Altenahr an rund 50 Haushalte auch gratis ausliefert. Um die Kunden nicht im Stich zu lassen, schließt er den Laden auch in Urlaubszeiten nicht. „Denn nicht jeder Senior hat eine Schwiegertochter, die nebenan wohnt und alles besorgt.“
Um seinen Kunden etwas Besonderes zu bieten, hat er auch einen kleinen Biomarkt, räumlich getrennt von der großen Ladenfläche eingerichtet, wo hochwertige Waren, beispielsweise von Demeter oder Bioland und einigen mehr, angeboten werden. „Meine Frau Daniela hat für den Verkauf von Demeter-Produkten extra eine Schulung absolviert“, erzählt Ley. Auf den 250 Quadratmetern hält Ley bis zu 10 000 Artikel vor. Und auch eine Frischfleischtheke gibt es. „Wünscht der Kunde ein Produkt, das wir nicht haben, wird es bestellt.“ Insgesamt beschäftigt Ley sieben Angestellte.
„Wenn jeder Haushalt hier pro Woche 20 bis 25 Euro lässt, können wir auch überleben“, so Ley, wohl wissend, dass die Berufstätigen meistens alles in einem Aufwasch am Rand der Stadt einkaufen, in der sie arbeiten. „Doch jeder muss daran denken, dass auch er einmal älter und vielleicht nicht mehr motorisiert sein wird.“ Für sich und seine Familie hofft er, dass sein Geschäftsmodell noch 10 bis 15 Jahre funktioniert.
Die Bäckerei Josten gegenüber hat dagegen gerade mit einem Problem zu kämpfen, das für viele aus dieser Branche existenzbedrohend ist: Es will niemand mehr Bäcker werden und in diesem Beruf arbeiten. „Als wir in Urlaub waren, haben zwei unserer Gesellen gekündigt“, berichtet Nadine Josten, dass sich die Mannschaft in der Backstube gerade halbiert hat. Das frühe Aufstehen, die Arbeitszeiten, die Einschränkungen im Freizeitverhalten – das sind die Gründe, warum junge Leute sich umorientieren oder Arbeitgeber mit anderen Dienstzeiten suchen. Die Folgen: Die Bäckerei hat nun sonntags und montags geschlossen. Ein Schritt, auf den Kunden auch mit Kritik reagiert haben. Josten findet die Kampagne „Kauf lokal“ in Dernau aber gut, doch sie glaubt nicht, dass es „nach uns noch eine Bäckerei in Dernau geben wird

Junior-Chef Edgar Ley und seine Frau Daniela leiten den Frischemarkt mit Fleischabteilung in der Hauptstraße und beschäftigen sieben Mitarbeiter. Mo -Fr : 6.00-12.30 Uhr 14.00-18.30 Uhr Di: 6.00-12.30 Uhr Sa: 6.00 -13.00 Uhr
Zur Webseite

Schopphof – Bauernlädchen

Öffnungszeiten

Ab 13.1.2018 wieder immer Samstag von 9.00 -12.00 Uhr geöffnet

 

Der 120-Hektar-Betrieb in Grafschaft-Esch hat 120 Limousin-Rinder und 1300 Legehennen in Bodenhaltung. Auf drei Hektar werden Kartoffeln angebaut. Außerdem werden Winterweizen und -gerste, Raps, Zucker- und Futterrüben sowie Kürbisse angebaut. I Der Schopphof wirtschaftet konventionell und vermarktet seine Produkte fast ausschließlich direkt an Endverbraucher. Offnungszeiten Bauernlädchen in Dernau Samstag: 9.00 - 12.00 Uhr
Zur Webseite

Edeka Markt Ley

 Junior-Chef Edgar Ley und seine Frau Daniela leiten den Frischemarkt mit Fleischabteilung in der Hauptstraße und beschäftigen sieben Mitarbeiter.
Öffnungszeiten:
Mo -Fr : 6.00-12.30 Uhr
14.00-18.30 Uhr
Di: 6.00-12.30 Uhr
Sa: 6.00 -13.00 Uhr

Wir bieten täglich -außer Sonntags – Bio-Brot und Bio-Brötchen an

Junior-Chef Edgar Ley und seine Frau Daniela leiten den Frischemarkt mit Fleischabteilung in der Hauptstraße und beschäftigen sieben Mitarbeiter. Öffnungszeiten: Mo -Fr : 6.00-12.30 Uhr 14.00-18.30 Uhr Di: 6.00-12.30 Uhr Sa: 6.00 -13.00 Uhr