Video Beitrag der Landesschau über das Senioren Containerdorf

Dernau hat seine ältesten Bewohner wieder nach Hause geholt!!

https://www.swrfernsehen.de/~embed/landesschau-rp/seniorinnen-wg-im-containerdorf-an-der-ahr-100.htm

Dernau 8 Monate nach der Flut

Von den 650 Häusern Dernau waren 570 von der Flut betroffen.Bislang mussten 45 Häuser abgerissen werden wegen großer Zerstörung oder weil sie kontaminiert waren. Bei weiteren 15 Häuserm ist es noch fraglich. Eine große Belastung für unsere Bürger, dass 8 Monate nach der Flut noch keine gutachterliche Klärung vorliegt ,ob sie abgerissen werden müssen.. Erst 10-20% der Bürger ohne Elementarversicherung haben einen 1.Abschlag von 20% der Schadensumme vom Land erhalten. Die äußerst komplexe Mittelbeantragung zermürbt und frustriert die Menschen.1/3 der Bürger haben eine Elementarversicherung, z.T zeigen sich manche Versicherung sehr ! restriktiv in der Bearbeitung und Schadensaufnahme.

RZ vom 21-3-22

8 MONATE

Heute ist die Flut 8 Monate her…

Unsere Welt hat sich am 14./15. Juli radikal verändert. Und ich staune immer noch wie tief diese Veränderungen gehen.

Wir haben mit viel guter Hilfe von „außen“ und viel Kraft von „innen“ so viel geschafft in diesen Wochen! Ich bin jeden Tag neu dankbar für diese vielen tausend Schritte der Normalität.

Und: wir haben es noch lange nicht geschafft. Der Marathon ist noch nicht zu Ende…ich wage noch nicht zu sagen wo wir da genau stehen.

Wenn eben erst die allerersten wieder in ihren Wohnungen sind, die allerersten Geschäfte und Restaurants geöffnet haben…

Wenn viele noch gar keine Ahnung haben mit wie viel Unterstützung sie rechnen können…

Klar ist: wir brauchen noch ganz ganz viel Hilfe und Unterstützung…auch wenn wir jetzt nicht mehr in den Nachrichten vorkommen.Vergesst uns nicht (Jörg Meyrer)

Rheinzeitung vom 14.März 2022

Dernau sechs Monate nach der Flutkatastrophe

Dernau 6 Monate nach der Flut

Viele Flutopfer kämpfen inzwischen nicht mehr gegen Schlammmassen, sondern gegen die bürokratische Antragslast zum Zwecke des Wiederaufbaus. Von den 650 Häusern sind noch immer 400 Häuser nicht bewohnbar. Insgesamt wurden bis jetzt 30 Gebäude abgerissen ,weitere 20 Häuser folgen noch vor allem wegen der Kontaminierung mit Öl.

Für Dernau errechnete Schäden belaufen sich auf 87,95Mio €,die zweithöchste Summe in der Verbandsgemeinde nach ALtenahr. 16 Schäden im Hochbau belaufen sich auf 13.9.Mio€, drei Brücken belaufen sich auf11.4.Mio€ sowie 66 Tiefbaumaßnahmen für 62,7 Mio.

Im Dezember 21 hat die Gemeinde zusammen mit dem ASB an der Bungertstraße  ein Containerdorf (genannt Seniorenresidenz) für Senioren eröffnet, die beim Ahr-Hochwasser vom 14./15. Juli 2021 ihr Zuhause verloren hatten. Zusätzlich zu den Wohncontainern gibt es einen Platz in der Mitte, einen Waschcontainer und einen Gemeinschaftsraumcontainer.

Inzwischen verfügt die Gemeinde auch über 15 Mobilheime über die VG ALtenahr aus der Aktion „Deutschland hilft“ und über 13Tiny Häuser, die uns von den Johannitern übergeben wurden. Davon konnten vor Weihnachten schon insgesamt 13 bezogen werden. Die restlichen Tiny bzw Mobilheime sollen bis Ende Januar bezugfertig sein.

  • Bauarbeiten Bauhof „Obere Bachstraße“
  • Oberhalb des Bunkereinganges wird eine große Fläche hergestellt, die im Notfall als Evakuierungsfläche genutzt werden kann (Notstromversorgung etc.
  • Sportplatzgelände
  • Über den Wiederaufbau des Sportplatzes und den Tennisanlagen an der heutigen Stelle wird kurzfristig zu entscheiden sein: Problem: Bei einer erneuten Überflutung wird keine  Wiederaufbauhilfe geleistet, da die Wiederherstellung im Überschwemmungsbereich der Ahr errichtet wird.
  • Alternativ: Verlegung der Sportanlage auf eine gemeindeeigene Fläche oberhalb des alten Sportplatzes auf dem Sondersberg; am alten Standort könnte dann zusätzlich ein größeres Spielfeld (E-Jugend-Spielfeld ca. 35 m x 55 m) gebaut werden (für Jugend und Schulsport und Dorfturniere).
  • Das vorhandene Sportlerheim wird wieder aufgebaut und könnte zusätzlich als Jugendheim genutzt werden
  • Vorteil des Umzuges auf den Berg: Es kann durch eine Abschachtung eine große Retentionsfläche für die Ahr geschaffen werden, da dass mehrere Hektar umfassende Gelände bis zu 1,50 m tiefer gelegt werden könnte.
  • Die Möglichkeit die Sportanlage auf dem Sondersberg zu errichten, wird zur Zeit von den Fachbehörden geprüft. Nach einer grundsätzlichen Zustimmung der zuständigen Behörden kann erst die Entscheidung getroffen werden.
  • Sportlerheim: Die Sanierungsarbeiten zur Wiederherstellung haben durch die Helfergruppe „Indersdorf hilft“ bereits begonnen.
  • Geplantes Flurbereinigungsverfahren Dernau „Flut“
  • Zwischen Dernau und Rech soll auf der Fläche zwischen Bahnlinie und der Ahr kurzfristig ein Flurbereinigungsverfahren durchgeführt werden. Ziel:
  • Die Weinbergsparzellen sollen „gedreht“ werden und parallel zu Ahr verlaufen
  • Gewerbegebiet in Dernau

Die überwiegenden Flächen wurden durch die Gemeinde für einen unterschiedlichen Zeitraum von 2 bis 10 Jahren gepachtet. Die Gemeinde hat das Recht diese Flächen für den Wiederaufbau weiter zu verpachten. So sind bereits Flächen an den Baustoffhändler Kircher, für eine Betontankstelle, an den Geräteverleiher Boels und für die Errichtung eines Handwerkerdorfes vorgesehen.

Nahwärmenetz

Kopfzerbrechen bereitet das Dorfwärmetz ,das die neu gegründete Aufbaugesellschaft Mittelahr(AöR) gemeinsam für Dernau, Rech und Mayschoss aufbauen will. In Dernau haben sich etwa 40% der Haushalte nach einer Umfrage dieser nachhaltigen Form des Heizens anschließen. Demgegenüber stehen starre Förderrichtlinien, was die Wiederaufbauhilfe angeht des Landes und damit finanzielle Unwägbarbarkeiten. Im Ortsteil Marienthal kann das Dorfwärmenetz schon bald an den Start gehen.

Spendengelder

Bisher konnten in Dernau 1,79 Mio Spendengelder an 749 Bürger, die einem Antrag gestellt haben ausgezahlt werden.

Die Gemeinde behält eine Reserve für Härtefälle für BürgerInnen zurück.

Beschluss des Gemeinderates vom 25.1.22

Ab dem 2.Februar 2022 eingehende Spenden auf das Spendenkonto „Katastrophenhilfe“ ohne Zweckbestimmung, werden für den Wiederaufbau der Ortsgemeinde Dernau eingesetzt.

Flutkatastrophe im WeinKulturDorf Dernau vom 14./15.7.21

Sehr geehrte Besucher und Gäste, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Liebe Gäste und Freunde unseres WeinKulturDorfes Dernau,

seit über einer Woche ist unsere Heimat, das wunderschöne Ahrtal, nicht mehr wie sie mal war.

Ca. 90 Prozent der Bürger sind betroffen und davon haben fast alle alles verloren. Nicht nur ihr Zuhause ist zerstört, sondern ihre gesamte Existenz.

Schlamm, Staub, Berge von Müll und Trümmern, Benzingeruch, Bergungs- und Räumungsfahrzeuge, Blaulicht und Sirenen beherrschen unseren Alltag. Noch viel mehr beherrschen die Bilder dieser Tragödie unsere Köpfe. Die Ängste der durchstandenen Nächte und die Trauer in unseren Herzen über die 11Toten die wir verloren haben. Doch wir halten zusammen, machen unermüdlich weiter! Wir kämpfen für unser WeinKulturDorf Dernau!

Dafür benötigen wir dringend Unterstützung – Ihre Unterstützung.Bitte helft uns, ein Stück unserer Heimat wieder aufzubauen – auch wenn es sicher noch langer – vermutlich sehr lange – dauern wird.

Wir haben für unser WeinKulturDorf Dernau einen Förderverein  gegründet für den WiederNeuAufbau  „Zukunft Dernau e.V.“ www.zukunft-dernau.de und freuen uns über jede einzelne Spende!Jeder Euro kommt dort an, wo er dringend gebraucht wird. Wir sagen vom ganzen Herzen DANKE! Sie erhalten eine Spendenquittung.

Ihr KrisenTeam der Ortsgemeinde Dernau